Gedenkgottesdienst zum 75. Jahrestag der Möhnekatastrophe
am 16. Mai in der St. Antonius-Kirche in Günne

Am Möhnesee werden in diesen Tagen traurige Erinnerungen wach. Am 17. Mai jährt sich der Tag der Katastophe, die zahlreiche Bewohner der Gemeinde Günne, Kinder, Eltern und Großeltern und deren Freunde und Bekannte vor 75 Jahren traf. In der Nacht vom 16. auf den 17. Mai 1943 bombardierte eine besonders ausgebildete Flugstaffel der Royal Air Force die Sperrmauer; die Wassermassen des bis an den Rand gefüllten Stausees stürzten mit gewaltiger Macht in das Möhnetal und zerstörten alles, was ihnen im Wege stand. Diejenigen, die die Schreckensnacht miterlebten, werden sie nie vergessen, die Bilder von Leid und Elend sind ihnen im Gedächtnis geblieben: Menschen, die ertranken, Häuser, die wie Streichhölzer zerbrachen und Tiere und Bewohner unter sich begruben.

In Erinnerung an diese Katastrophe lädt die Pfarrei Zum Guten Hirten Möhnesee zu einem Gedenkgottesdienst im Rahmen einer Abendmesse am Mittwoch, dem 16. Mai 2018, um 18.00 Uhr in der St. Antonius-Kirche in Günne ein. Inhaltlich soll es um das Gedenken an die Ereignisse von vor 75 Jahren gehen, aber auch um die aktuellen Kriegs- und Krisengebiete auf der Welt. Dazu ist geplant, einige Bilder aus der Ausstellung, die am 15. und 16. Mai im Saal der Schützenhalle gezeigt werden, auch in der Kirche zu positionieren.

1.  Am Sonntag , 13.05.18 wird neben einer Fotodokumentation zur Zerstörung der Sperrmauer und der nachfolgend betroffenen Orte auch ein vor kurzem entstandener Film gezeigt, in dem die meisten ältesten Augenzeugen aus Günne und Niederense in einer Runde mit jungen Erwachsenen über ihre Erinnerungen an die Katastrophennacht berichten. Der Film dauert jeweils eine Stunde und wird ab 11.00h im zwei Stundentakt gezeigt. Parallel dazu wird die Eine Welt Gruppe Günne  im Kellerraum ihre Produkte zugunsten der Hilfsidee mit Pater Avelino in Kenia verkaufen

2. Am Dienstag 15.05.2018 und am Mittwoch 16.05.2018 wird im neuen Saal der Schützenhalle eine Ausstellung gezeigt, in der die Bider der Möhnekatsrophe von 1943 mit  heutigen Krisenbildern von Flüchtlingen im Ostkongo und im Mittelmeer  kombiniert werden. Die eindrucksvollen Fotoporträts und beigefügten Texte machen noch einmal deutlich welche Tragödien sich auch heute ereignen. 

Herr Limbrock vom evangelischen Kirchenkreis Soest und Herr Huckebrink von der Amnesty Gruppe Soest sind mit den Fotografen befreundet und zeigen neben den Hintergründen der Bilder auch Hilfsmöglichkeiten auf. Sie werden am Dienstag ab 19.30 berichten.

 

3. Am Mittwoch, den 16.05.2018 ist in der Günner Antoniuskirche ein Gedächtnisgottesdienst um 18.00h geplant. Auch hier soll der zeitliche Abgleich zu den heutigen Kriegsthemen mit bedacht werden.

 

4. Am Donnerstag, 17.05.2018 wird um 18.00h eine Gedenkfeier am Günner Ehrenmal stattfinden. Unter Beteiligung der Vereine wird  hier mit Musikbeiträgen und kurzen Worten der Opfer gedacht.  Danach machen sich alle auf den Weg entlang am Ausgleichsweiher um später bis zur Gedenkstätte des Heimatvereines am Eingang der Sperrmauer zu kommen. Dort werden zwei Musiker passend musizieren und der Heimatverein wird auch an heutige Kriegsorte erinnern. Auf halber Strecke am Ausgleichweiher, wird seitens der Kirchen mit einem gemeinsamen Gebet und besinnlichen Gedanken der Katastrophe gedacht. 

 

5. Im Ort Wickede wird am 17.05.2018 um 19.43h ein kurzes Läuten sein. Zu dieser Zeit werden die Günner an der Heimatvereinsgedenkstätte sein und dort ebenfalls innehalten, während beide Konfessionen auch hier in den Möhnedörfern zum Gedenken die Totenglocke läutet.


Zurück zur Übersicht der Artikel

Liturgie konkret

Hier finden Sie die liturgischen Texte und die Lesungen des jeweiligen Tages
mehr...

Gedanken zum 5. Sonntag in der Osterzeit

Im Evangelium dieses Sonntags sagt Jesus von sich, dass er der wahre Weinstock ist ....
mehr...

Papst Franziskus: „Die Zeitung können wir hinterher lesen“
Generalaudienz am 31. Januar 2018

Papst Franziskus lädt die Gläubigen ein, bei der Messfeier im Wortgottesdienst genau zuzuhören, statt mit ihren Nachbarn in der Kirchenbank zu reden. Lesungen und Evangelien seien zwar manchmal schwer zu verstehen, aber richtiges Hinhören sei wichtig.
mehr...

Zukunftsbild im Erzbistum Paderborn

Mit einem diözesanen Forum hat das Erzbistum Paderborn die zehnjährige Beratung in der Perspektive 2014 zu ein Zukunftsbild umgesetzt, das Erzbischof Hans-Josef Becker am 25. Oktober 2014 in der PaderHalle in Paderborn mit seiner Unterschrift in Kraft gesetzt hat
mehr...